› Bitcasa CloudFS Plattform

bitcasa_cloudfsMit der Veröffentlichung von CloudFS bietet Bitcasa Entwicklern seine Cloud-Storage-Lösung als API zur ungebundenen Verwendung und ohne Branding als flexibles Produktpaket an.

Bitcasa machte sich 2011 als Startup auf der TechCrunch Disrupt einen Namen und erarbeitete sich seitdem ein starkes Profil mit seinen Cloud-Storage-Lösungen. Am Montag, den 6. Mai, stellte das kalifornische Unternehmen in einem Blogeintrag die nächster Erweiterung seiner Produktpalette vor. Bitcasa Cloud File System (CloudFS) soll Kunden in Zukunft als API zur Verfügung stehen. CloudFS soll die Verwendung des Systems von Bitcasa ohne ein angeknüpftes Branding oder Bindung zum Unternehmen eröffnen. Als API sollen die Möglichkeiten und Flexibilität des Systems in den Händen von Entwicklern gelangen, um sie nach individuellen Ansprüchen zu skalieren, anzupassen und zu kombinieren.

CloudFS als API ist nach Aussage von CEO Brian Taptich eine direkte Reaktion auf eine steigende Nachfrage in der Entwicklergemeinschaft, die bereits auf Bitcasa-Produkte vertraut. Zahlreiche Unternehmen suchen demzufolge nach einer skalierbaren und leistungsstarken Systemlösung für Cloud Storage, die sie nach eigenen Vorstellungen in ihre Unternehmensstruktur integrieren können. Als Produkt bietet CloudFS genau dieses Konzept an: die starke Performance und hohe Sicherheit des bewährten Cloud-Storage-Systems ohne komplizierte Restriktionen und Abhängigkeit. Einzelne Unternehmer und Entwickler können die API auf die Art und Weise in ihre Softwareprodukte oder internen Strukturen implementieren, wie es für ihren Einzelfall notwendig ist. Die fertig verpackte Cloud-Storage- und Backend-Lösung erspart die Entwicklung eigener Software und Infrastruktur. Sie soll somit den Aufwand an Arbeitszeit und Kosten reduzieren, den Unternehmen stattdessen in ihr eigentliches Kerngeschäft stecken können.

Aus der Sicht des Unternehmens erspart das Angebot einer freien API Kunden überflüssige Arbeit und stellt für Cloud-Storage-Systeme einen neutralen Standard zur Verfügung. Der Schritt zu CloudFS liefert in den Augen von Brian Taptich ist eine „iCloud in a box“ (iCloud in einer Kiste), orientiert an Backend-Ansprüchen, die natürliche Weiterentwicklung der bisherigen Produktpalette. Das Konzept der API soll Kunden alle Werkzeuge und Materialien liefern, um ein eigenes Cloud Storage aufzubauen, ohne an Bitcasa oder ein Branding gebunden zu sein.

CloudFS soll als fertiges Produkt noch im Laufe des Frühjahrs 2014 erscheinen, doch bereits jetzt lädt Bitcasa interessierte Unternehmen und Entwickler zur Beta-Anmeldung ein.

Recommended Posts

Deine Meinung